Die virtuelle Kreditkarte

Durch den Siegeszug des Internets hat sich auch im Bereich der Kreditkarte in den letzten Jahren ein Trend gebildet: die virtuelle Kreditkarte. Wie der Name schon sagt, existiert die virtuelle Kreditkarte nur in digitaler Form, der Karteninhaber bekommt also kein physisches Exemplar ausgehändigt.
Man erhält lediglich die erforderlichen Daten, die nötig sind, um die „Karte“ für Zahlungen über das Internet nutzen zu können. Neben der allgemein bekannten Kreditkartennummer sind das die Prüfnummer, eine Geheimnummer sowie die Gültigkeitsdauer der virtuellen Karte.

Da die virtuelle Kreditkarte in den meisten Fällen ohne Bonitätsprüfung ausgegeben wird, handelt es sich dabei in der Regel um eine Prepaid Kreditkarte. Sie müssen das Kartenkonto also zunächst mit einem Guthaben aufladen, bevor sie Zahlungen tätigen können.

Es ist jedoch zu erwarten, dass in den nächsten Jahren auch echte Kreditkarten in virtueller Form auf den Markt kommen werden. Diese weisen dann alle Merkmale einer normalen Kreditkarte auf, sind aber speziell für den Einsatz im Internet konzipiert. Allerdings wird dann auch für den Erhalt einer solchen virtuellen Kreditkarte eine Bonitätsprüfung vorab nötig sein.

Wer viel im Internet unterwegs ist und auch gerne über dieses Medium einkauft, wird die virtuelle Kreditkarte innerhalb kurzer Zeit zu schätzen wissen. Beim Einkauf im Ausland werden normalerweise hohe Überweisungsgebühren fällig, welche durch den Einsatz einer virtuellen Kreditkarte vermieden werden können. Beim Einkauf in Deutschland muss der Kunde in der Regel per Vorkasse oder Nachname bezahlen. Auch dies ist nicht optimal, da der Einkauf per Vorkasse für den Kunden recht risikoreich ist, und bei der Nachname ebenfalls zum Teil recht hohe Gebühren anfallen. Auch diese Nachteile kann man durch den Einsatz einer virtuellen Kreditkarte umgehen.

Für den Kartenausgeber ist der Verwaltungsaufwand für eine virtuelle Kreditkarte wesentlich geringer als bei einer herkömmlichen Kreditkarte. In der Regel läuft alles online ab, und der Kartenausgeber muss sich nicht um das Akquirieren von Akzeptanzstellen für die Kreditkarte kümmern. Daher ist eine virtuelle Kreditkarte oft komplett kostenlos, oder aber für wenige Euro im Jahr zu haben. Achten Sie dennoch darauf, dass keine zu hohen Transaktionsgebühren fällig werden und die Karte auch in Zukunft kostenlos bleibt.